Gute Arbeit für alle überall

Die EU will den globalen Handel für Unternehmen einfacher machen. Versprochen wird mehr Wohlstand. Was dabei verschwiegen wird: Arbeits- und Sozialstandards werden im Teufelskreis der Standortkonkurrenz ausgehöhlt, Beschäftigte in unterschiedlichen Ländern gegeneinander ausgespielt. Anders Handeln: Wir wollen einen effektiven Schutz der Arbeits- und Menschrechte in Handelsabkommen und gute Arbeit für alle!

Mehr lesen...

Neoliberale Handels- und Investitionsabkommen haben die Ungleichheit in vielen Ländern vergrößert und prekäre Beschäftigung für viele zum Alltag gemacht. Ohne internationale Standards und Schutzbestimmungen können Regierungen unter Druck gesetzt werden, ihre Arbeits- und Sozialrechte zu schwächen, um Investitionen anzulocken. Konzernprivilegien werden durch Handelsabkommen ausgebaut, Arbeitsrechte und deren Schutz hingegen nachrangig behandelt. Für uns ist der Schutz der Arbeits- und Sozialrechte unverzichtbar, um ein gutes Leben für alle zu ermöglichen. Arbeitsrechte müssen daher über Handelsabkommen stehen, ihre Nichteinhaltung muss mit Sanktionen belegt werden. Vorschläge zu Nachbesserungen bei Arbeits- und Umweltstandards ohne eine grundlegende Änderung von Handelsabkommen ist uns zu wenig. Denn bei genauer Betrachtung entlarven sich diese als leere Versprechungen. Wir wollen gute Arbeit für alle – überall. Das braucht Handelsabkommen, die auf Kooperation statt auf Wettbewerb setzen.

schließen

Aktuelles

Bundespräsident Van der Bellen hat unseren Appell gehört, weise entschieden und
12. Juli 2018

Bundespräsident Van der Bellen hat unseren Appell gehört, weise entschieden und

Besuche den Beitrag auf Facebook! Bundespräsident Van der Bellen hat unseren Appell gehört, weise entschieden und #CETA vorerst gestoppt! Auch wir werden das Urteil des Europäischen Gerichtshof abwarten, aber fest steht: CETA ist eine Gefahr für ArbeitnehmerInnenrechte, KosumentInnenschutz und Umweltschutz und darf aus unserer Sicht niemals mehr lesen ...

‼Dringenden Appell‼an Bundespräsident VDB unterzeichnen: Sagen Sie nein zu CETA
21. Juni 2018

‼Dringenden Appell‼an Bundespräsident VDB unterzeichnen: Sagen Sie nein zu CETA

Besuche den Beitrag auf Facebook! ‼Dringenden Appell‼an Bundespräsident VDB unterzeichnen: Sagen Sie nein zu CETA – stellen Sie sich auf die Seite der Menschen ►https://www.anders-handeln.at/themen/ceta-stoppen/ mehr lesen ...

‼NEIN‼zur geplanten Einführung des 12h Tages und der 60h Woche - die Regeirung p
20. Juni 2018

‼NEIN‼zur geplanten Einführung des 12h Tages und der 60h Woche - die Regeirung p

Besuche den Beitrag auf Facebook! ‼NEIN‼zur geplanten Einführung des 12h Tages und der 60h Woche - die Regeirung plant die Einschränkung hart erkämpfter Rechte zum Schutz von ArbeitnehmerInnen! Komm zur Demo am 30. Juni um 14 Uhr - Treffpunkt Westbahnhof ►jetzt zusagen: https://www.facebook.com/events/244778982741665/ mehr lesen ...

11. Juni 2018

Über 1,5 Millionen Protest-Mails an Pro-CETA-Abgeordnete

Kundgebung unmittelbar vor Abstimmung am 13.6. Über 1,5 Millionen E-Mails haben Menschen in Österreich in den letzten Tagen an die Nationalratsabgeordneten von FPÖ, ÖVP und NEOS versandt. Die Forderung: „Stellen Sie sich auf die Seite der Menschen und der Umwelt. Sagen Sie Nein zu CETA!“ Organisiert wurde die Mail-Aktion von der Plattfor mehr lesen ...

16. Mai 2018

Das Parlament kann CETA stoppen / Email-Aktion an Abgeordnete gestartet

Protestaktion direkt vor dem Ministerrat Nachdem der Ministerrat die Ratifikation von CETA auf den Weg gebracht hat, sind nun die Abgeordneten am Zug. Die Plattform „Anders Handeln“ startete daher heute eine E-Mail-Aktion. Menschen können dabei auf www.anders-handeln.at/petition die Pro-CETA-Abgeordneten von ÖVP, FPÖ und NEOS direkt auffo mehr lesen ...

15. Mai 2018

CETA: Regierung will EuGH vorgreifen - CETA ist grundsätzlich abzulehnen!

Plattform Anders Handeln: „EUGH-Urteil ausständig. CETA ist grundsätzlich abzulehnen.“ Die Regierung will voraussichtlich schon diesen Mittwoch im Ministerrat beschließen, CETA dem Nationalrat vorzulegen. Damit soll das Abkommen noch vor dem Sommer vom Parlament ratifiziert werden. Mit einem Ja würde der Nationalrat vor allem den umstrit mehr lesen ...