CETA Stoppen!

CETA ist die Abkürzung für „Comprehensive Economic and Trade Agreement”. Darin werden internationalen Konzernen und InvestorInnen besondere Rechte eingeräumt, während jene der BürgerInnen, ArbeitnehmerInnen, KonsumentInnen und Umweltschutz eine untergeordnete Rolle spielen. Trotz des riesigen Widerstands der ÖsterreicherInnen möchte die FPÖVP-Regierung CETA so bald wie möglich ratifizieren und umsetzen.

Mehr lesen...

CETA geht mit dem InvestorInnenschutz und der Regulierungskooperation weit über klassische Zollsenkungsabkommen hinaus. Besonders in die Kritik geraten ist der privilegierende InvestorInnenschutz samt Investor-Staat-Streitbeilegungsverfahren. Auf Druck der Zivilgesellschaft musste die EU-Kommission das Streitbeilegungsverfahren 2015 überarbeiten, aber nur wenige Kritikpunkte am Schiedsverfahren wurden aufgegriffen. Damit werden weiterhin große internationale Konzerne mit privilegierten Klagerechten und einer Paralleljustiz bedient. BürgerInnen, ArbeitnehmerInnen oder KonsumentInnen dagegen werden nicht einmal die grundlegendsten Rechte, Umweltschutzstandards oder die Bereitstellung öffentlicher Daseinsvorsorge (etwa Wasser- oder Gesundheitsversorgung) garantiert.

CETA ist seit 21. September 2017 vorläufig in Kraft getreten. Aber es ist nicht zu spät, denn noch haben nicht alle 28 EU-Mitgliedstaaten CETA ratifiziert!

schließen

Aktuelles

Internationale Schiedsgerichte: Roter Teppich für Investoren? vom 2.07.
7. Juli 2020

Internationale Schiedsgerichte: Roter Teppich für Investoren? vom 2.07.

Besuche den Beitrag auf Facebook! Die Frage ist nicht ob, sondern wann die ersten #Sonderklagen von Konzernen gegen #Covid19 Maßnahmen kommen: https://radiothek.orf.at/oe1/20200702/603993/1593707100000 #stopISDS #tradejustice #demokratie Internationale Schiedsgerichte: Roter Teppich für Investoren? vom 2.07.Es geht um Milliarden: Weltweit k mehr lesen ...

Food Sovereignty and the Farm to Fork Strategy: Building a fairer and more just agricultural model in the EU ansehen
7. Juli 2020

Food Sovereignty and the Farm to Fork Strategy: Building a fairer and more just agricultural model in the EU ansehen

Besuche den Beitrag auf Facebook! MUST WATCH!! Übersetzung anzeigen [fb_vid id="photo_id":"1157399207952285""][fb_vid id="1157399207952285"] mehr lesen ...

Energiewende: Warum der Kohleausstieg so teuer ist
6. Juli 2020

Energiewende: Warum der Kohleausstieg so teuer ist

Besuche den Beitrag auf Facebook! Hintergründe für das #KohleEINstiegsgesetz könnten in jahrelanger neoliberaler #Handelspolitik liegen: die deutsche Regierung fürchtet sich vor #ISDS Klagen auf Grundlage des Energiechartavertrags #ECT , besonders im Fall der #LEAG, die einen tschechischen Eigentümer hat, zahlt deswegen vorsorglich und feuert mehr lesen ...

Letzter Stop Wien, Juridikum: Die Menschenrechte sind aus Genf bei den zukünftig
29. Januar 2020

Sonderklagerechte von Konzernen - Alles beim Alten?

Neben dem Aus der TTIP 1.0 -Verhandlungen hatte unser großer zivilgesellschaftlicher Druck auf die EU-Staaten noch einen weiteren Effekt: die Sonderklagerechte von Konzernen (ISDS) wurden als so gefährlich eingestuft, dass Reformprozesse angedacht werden. Vom 20.-24.01.2020 hat die schon sechste Runde von Gesprächen der eingesetzten Arbeitsgr mehr lesen ...

Ab heute sitzen 31 Abgeordnete im neuen #Nationalrat, die sich gegen Konzernmach
29. Oktober 2019

Nationalrät*innen gegen Konzernmacht

Vor der Nationalratswahl 2019 haben wir die Kandidat*innen der jeweils ersten Listenplätze aller Parteien gefragt, wie sie zu Konzernmacht stehen. Konkret hatten alle die Möglichkeit, sich zu verpflichten, den Sonderklagerechten von Konzernen ein Ende zu setzen; sich für einen UN-Vertrag zu Wirtschaft und Menschenrechten einzusetzen und für mehr lesen ...

17. Oktober 2019

Diskussion: Alternativen zu Sonderklagerechten von Konzernen

Während an der UNO klitzekleine Ideechen zu Veränderungen der Sonderklagsrechte von Konzernen diskutiert wurden, haben wir mit einer Vertreterin aus dem progressiven Lager, einem Verhandler der EU und österreichischen Abgeordneten gemeinsam mit NGO Expert*innen zu tatsächlich grundlegenden Alternativen dieser Sonderklagerechte von Konzernen deb mehr lesen ...