JEFTA Stoppen!

JEFTA ist die Abkürzung für „Japan-EU Free Trade Agreement”. So wie alle anderen EU-Handelsabkommen folgt auch JEFTA einer eindeutigen Konzernagenda. Allerdings lässt dieses Abkommen sogar CETA (EU-Kanada-Handelsabkommen) alt aussehen: Unternehmen bekommen mit JEFTA viele Sonderrechte, aber keinerlei Pflichten. Soziale und ökologische Standards spielen – wenn – nur eine Nebenrolle. Vom EU-Rat bereits abgesegnet soll das EU-Parlament noch im Herbst 2018 über JEFTA abstimmen.

Mehr lesen...

Mit JEFTA soll die größte Handelszone der Welt entstehen. Wie CETA und TTIP wurde auch JEFTA im Geheimen verhandelt. Die umstrittene Paralleljustiz, mit der Unternehmen Staaten auf entgangene Profite verklagen können, soll über den Umweg eines gesondert verhandelten Investitionsschutzabkommens durchgesetzt werden. Dadurch hebelt die EU das Vetorecht der nationalen Parlamente aus und kann das Abkommen in seiner jetzigen Form im Alleingang verabschieden. Gleichzeitig würde JEFTA eine Art Schattenparlament für Konzernlobbyist*innen etablieren: Sie erhalten über die “regulatorische Kooperation” das Recht, an Gesetzen mitzuwirken, noch bevor die Parlamente daran beteiligt sind. JEFTA dient also dem Ausbau und Schutz der Rechte von Konzernen – auf Kosten der Arbeiter_innen, Bauern und Bäuerinnen, Bürger_innen und der Umwelt in der EU und Japan.

schließen

Aktuelles

Fight Every Crisis: Amazonas Retten - Mercosur Abkommen stoppen! ansehen
22. September 2020

Fight Every Crisis: Amazonas Retten - Mercosur Abkommen stoppen! ansehen

Besuche den Beitrag auf Facebook! Der Amazonas hat diesen Sommer so stark gebrannt wie seit vielen Jahren nicht. Eine der Krisen gegen die wir kämpfen müssen, ist die gierige Handelspolitik der EU, die das #EUMercosur Abkommen abschließen und Brände und Entwaldung im Amazonas weiter anfeuern will! Dagegen gehen wir diesen Freitag zum #EarthSt mehr lesen ...

Amazonas-Mercosur Block beim weltweiten Klimastreik
22. September 2020

Amazonas-Mercosur Block beim weltweiten Klimastreik

Besuche den Beitrag auf Facebook! Am Freitag heißt's beim #EarthStrike #fighteverycrisis und wir sind im Amazonas-Mercosur Block um die Krise der brennenden Wälder und ungehemmten Profitgier der EU im #Amazonas sichtbar zu machen! Seid dabei: https://www.facebook.com/events/778148276297416/ mehr lesen ...

Heute treffen sich die Handelsminister*innen der EU-Länder in Berlin. Dafür habe
21. September 2020

Heute treffen sich die Handelsminister*innen der EU-Länder in Berlin. Dafür habe

Besuche den Beitrag auf Facebook! Heute treffen sich die Handelsminister*innen der EU-Länder in Berlin. Dafür haben sie eine klare Botschaft von über 40 bäuerlichen Organisationen erhalten: das #EUMercosur Abkommen lässt uns genau in die falsche Richtung laufen - was es braucht ist #Ernährungssouveranität und keine #AutosFürRindfle... Mehr mehr lesen ...

Letzter Stop Wien, Juridikum: Die Menschenrechte sind aus Genf bei den zukünftig
29. Januar 2020

Sonderklagerechte von Konzernen - Alles beim Alten?

Neben dem Aus der TTIP 1.0 -Verhandlungen hatte unser großer zivilgesellschaftlicher Druck auf die EU-Staaten noch einen weiteren Effekt: die Sonderklagerechte von Konzernen (ISDS) wurden als so gefährlich eingestuft, dass Reformprozesse angedacht werden. Vom 20.-24.01.2020 hat die schon sechste Runde von Gesprächen der eingesetzten Arbeitsgr mehr lesen ...

Ab heute sitzen 31 Abgeordnete im neuen #Nationalrat, die sich gegen Konzernmach
29. Oktober 2019

Nationalrät*innen gegen Konzernmacht

Vor der Nationalratswahl 2019 haben wir die Kandidat*innen der jeweils ersten Listenplätze aller Parteien gefragt, wie sie zu Konzernmacht stehen. Konkret hatten alle die Möglichkeit, sich zu verpflichten, den Sonderklagerechten von Konzernen ein Ende zu setzen; sich für einen UN-Vertrag zu Wirtschaft und Menschenrechten einzusetzen und für mehr lesen ...

17. Oktober 2019

Diskussion: Alternativen zu Sonderklagerechten von Konzernen

Während an der UNO klitzekleine Ideechen zu Veränderungen der Sonderklagsrechte von Konzernen diskutiert wurden, haben wir mit einer Vertreterin aus dem progressiven Lager, einem Verhandler der EU und österreichischen Abgeordneten gemeinsam mit NGO Expert*innen zu tatsächlich grundlegenden Alternativen dieser Sonderklagerechte von Konzernen deb mehr lesen ...