Sechs Jahre seit der Rana Plaza Tragödie

Sechs Jahre nach der Rana Plaza Tragödie kommen Konzerne immer noch mit Mord davon

Heute vor sechs Jahren brach das Geschäftshaus Rana Plaza in der Hauptstadt Bangladeschs, Dhaka, zusammen, 1134 Menschen wurden getötet und viele andere verletzt. Viele von ihnen waren in der Bekleidungsindustrie beschäftigt (unverhältnismäßig viele Frauen), die Kleidung für wohlhabende Kunden im Westen herstellten. Sie erhielten nur 38 Euro im Monat. Es war eine der schlimmsten Katastrophen dieser Art in der Geschichte. Selbst die Überlebenden zahlten hohe Kosten – nur 21% von ihnen konnten als “vollständig erholt” eingestuft werden und über die Hälfte sind noch arbeitsunfähig.

Aber das war viel mehr als ein tragischer Unfall. Es war eine Folge von grober Fahrlässigkeit. Die Eigentümer des Gebäudes waren am Tag zuvor gewarnt worden, dass das Gebäude nach dem Auftreten von Rissen unsicher sei. Die Verantwortlichen befahlen ihren Arbeiter*innen ohnehin weiterzumachen – mit fatalen Folgen.

Dies war ein Verbrechen mit vielen Täter*innen. Nach der Tragödie wurde weltweit gefordert, dass die multinationalen Konzerne, die nur Augen für ihren eigenen Gewinn und nicht die Probleme vor Ort hatten, Verantwortung übernehmen. Zu den globalen Marken, die in den Sweatshops der Rana Plaza Kleidung produzieren, gehörten Benetton, Primark und Walmart.

Aber derzeit ist nur eine Person wegen des Verbrechens im Gefängnis. Der Eigentümer des Gebäudes wurde wegen Mordes angeklagt und wegen Korruption zu drei Jahren Gefängnis verurteilt. Die anderen lokalen Chefs sind bis heute entweder auf Kaution oder auf der Flucht. Der globale Aufschrei verhallt ohne angemessene Ausübung von Gerechtigkeit.

Im Großen und Ganzen kamen die multinationalen Konzerne damit davon, den Tod von über tausend Menschen zuzulassen. Einige der Giganten, wie die US-Supermarktkette Walmart, weigerten sich, sich überhaupt für den Ausgleichsfonds zu entscheiden. Die Situation ist so schlimm, dass einige Überlebende sagen, sie wünschten, sie wären gestorben. Andere haben wenig oder gar nichts erhalten.

Rana Plaza war eine Tragödie von globaler Bedeutung, die die Aufmerksamkeit der Medien auf sich zog, um zumindest einige der Unternehmen zu freiwilligen Maßnahmen zu bewegen. In anderen Fällen können multinationale Unternehmen sich weigern, die Verantwortung für ihre Lieferketten überhaupt zu übernehmen.

Aus diesem Grund vereinen sich Aktivist*innen und Gemeinschaften auf der ganzen Welt um die Idee eines neuen globalen Systems, das die Unternehmen zwingen wird, Verantwortung für ihr Handeln zu übernehmen.

Auf nationaler Ebene wären dies eher Gesetze wie die französische Vigilanzpflicht. Dies bedeutet, dass Unternehmen verpflichtet sind, eine Sorgfaltspflicht hinsichtlich des Geschehens in ihren Lieferketten einzuhalten. Es ist nicht mehr hinnehmbar, dass Unternehmen sagen: “Wir wussten es nicht”, wenn sich Tragödien wie Rana Plaza ereignen. Ein ähnliches System, das auf EU-Ebene eingeführt wird, wäre wirklich transformativ und würde einen neuen globalen Standard für das Verhalten multinationaler Unternehmen setzen.

Aber letztendlich reichen nationale oder gar EU-weite Maßnahmen nicht aus. Aus diesem Grund setzt sich unsere Kampagne für einen verbindlichen UN-Vertrag ein, der globale Regeln aufstellen wird, um Unternehmen zur Rechenschaft zu ziehen, wenn es um Missbrauch in ihren Lieferketten geht. Und sie muss den Opfern das Recht einräumen, multinationale Unternehmen in ihren Heimatländern zu verfolgen. Das bedeutet, dass Opfer einer Straftat, die von einem Lieferanten oder einer Tochtergesellschaft eines Unternehmens in Bangladesch begangen wurde, in den Ländern Frankreich, Deutschland und Großbritannien vor Gericht gehen können, um Gerechtigkeit zu erlangen.

Es ist ein schwieriger Kampf, aber es ist ein Kampf, in dem ein Sieg möglich ist. Seit einigen Jahren werden in Genf Verhandlungen über den UN-Vertrag geführt. Und die Aktivist*innen hoffen, dass andere Länder Frankreich bei der Verabschiedung von Gesetzen wie dem Vigilance-Gesetz folgen werden.

Aber die meisten EU-Länder sind mehr Teil des Problems als die bisherige Lösung. Die EU hat sogar angekündigt, dass sie die Verhandlungen über den UN-Bindungsvertrag abbrechen wird. Das muss sich ändern.

Die Europawahlen sind unsere Gelegenheit, den Kandidaten der MdEP die Botschaft zu vermitteln, dass sie ernsthafte Maßnahmen gegen die Straflosigkeit von Unternehmen unterstützen müssen. Als Bürger*innen Europas ist der Kampf für ein besseres System das Mindeste, was wir für die Opfer von Tragödien wie Rana Plaza tun sollten.