Die EuGH Entscheidung ändert nichts – ISDS mag nicht illegal sein, aber es ist unmoralisch.

Heute Morgen hat der Europäische Gerichtshof seine Entscheidung über die Vereinbarkeit des Investitionskapitels des CETA-Abkommens mit dem EU-Recht bekannt gegeben.

Leider entschied das Gericht, dass der ISDS (Investor-State Dispute Settlement)-Teil im Investitionskapitel tatsächlich mit dem EU-Recht vereinbar ist.

Das ist enttäuschend. Aber seien wir ehrlich. Das ändert nichts.

Bei ISDS (oder seiner umbenannten Version ICS) geht es nicht in erster Linie um ein rechtliches Verfahren, sondern um moralische und politische Entscheidungen.

ISDS ermöglicht multinationalen Unternehmen den Zugang zu einem obskuren, parallelen Justizsystem, das für den Rest von uns geschlossen ist. Es als Gerichtssystem für die 1% zu bezeichnen, wäre großzügig. Es ist wirklich ein Gerichtssystem für die 0,01%.

ISDS hat es ermöglicht, dass Unternehmensinteressen immer wieder die der Öffentlichkeit übertreffen. Länder wurden bedroht, weil sie Verschmutzungsvorschriften erlassen oder Gesundheits- und Sicherheitsmaßnahmen genehmigt haben. Es wurde verwendet, um Landnahmen, Umweltzerstörung und die Privatisierung wichtiger öffentlicher Dienstleistungen zu verteidigen.

Keines dieser Argumente hängt von der Meinung des EuGH ab. Der moralische Standpunkt ist so stark wie eh und je – ISDS muss verschwinden.

Nichtsdestotrotz ist die EU-Kommission damit beschäftigt, ISDS zu einem globalen multinationalen Investmentgericht (MIC) auszubauen, was die Situation noch verschlimmern könnte – der Weg zur Beendigung des ISDS ist politisch.

Deswegen bedeutet die Entscheidung des EuGH, dass jetzt der Ball fest im Visier unserer Politiker*innen steht. Es ist eine politische Entscheidung, multinationalen Konzernen zu erlauben, unsere demokratisch gewählten Regierungen zu tyrannisieren und unsere Rechte mit Füßen zu treten.

Und es ist eine, die wir ändern können.

Glücklicherweise haben wir eine wunderbare Gelegenheit, uns für einen solchen Sinneswandel einzusetzen.

In diesem Monat finden die Wahlen zum europäischen Parlament statt. In der gesamten EU werden wir Gelegenheit haben, von unseren Abgeordneten zu verlangen, dass sie dazu beitragen, dieses katastrophale System zu beenden. Und wir müssen ihnen sagen, dass die Bemühungen, ISDS in ICS, MIC oder etwas anderes umzuwandeln, nichts ändern. Das gesamte System muss beseitigt werden.

Wir sollten die Kandidat*innen für die Mitgliedschaft im Europäischen Parlament ermutigen, sich der Zusage zu verpflichten, gegen ISDS in all seinen Formen zu stimmen. Die Kampagne gewinnt bereits an Fahrt. Gestern wurde eine Petition mit über einer halben Million Unterschriften an Franz Timmermans, den Kandidaten der Sozialisten und Demokraten (S&D) für das Amt des Kommissionspräsidenten, übergeben. Er sagte, dass wir auf seine Unterstützung “zählen” können. Aber es sind nicht nur die Sozialdemokrat*innen. Die Kampagne hat bereits Unterstützung aus dem gesamten politischen Spektrum erhalten.

Der eigentliche Kampf beginnt jetzt. Wir können ISDS besiegen. Also lasst uns rausgehen und eure lokalen Kandidat*innen dazu bringen, ihre Unterstützung zu versprechen, dieses schreckliche System zu beenden.